Wir sind umgezogen und sind von nun an unter diesem Link zu erreichen:
http://manhattans-life.xobor.de

#16

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 10.03.2013 20:31
von Cole Hudson (gelöscht)
avatar

Es öffnete sich ein Spalt der Tür und von Millisekunde zu Millisekunde immer ein wenig mehr Licht, welches Celestine preisgab. "Hey", erwiderte ich lächelnd und hielt ihr diese eine, aber wunderschöne Rose hin. Ich hatte extra vor 3 Tagen angerufen und dem besten und zugleich teuersten Blumenladen in Manhattan vorgewarnt, dass ich eine Rose brauchte. Und nicht irgendeine Rose - die schönste! Ja und dank meiner Erziehung als reiches Kind an der Upper East Side war ich es gewöhnt das beste vom Besten und nicht weniger zu bekommen, zugleich noch auf die Einzelheit und den wirklichen Wert des Stückes zu achten und nicht auf den äußeren Schein. Jedenfalls bei Materiellen Dingen und deshalb war ich wohl auch so Erfolgreich mit meinen Immobilien - auf den Wert kommt es an.
Ich hoffte, dass ich in ihren Augen nicht mit der Rose übertrieb, doch dann lenkten mich ganz andere Gedanken ab: Ich musterte sie und lächelte zufrieden, doch nicht gönnerisch wie sonst. "Du siehst sehr hübsch aus", sagte ich und wollte mit 'Wunderschön' nicht zu dick auftragen, da das dann irgendwann echt peinlich - oder einfach nicht meine Art, sein würde. Doch... sie sah eigentlich wunderschön aus.
Boooaarrrr... Gedanken? Wenn man die nur immer kontrollieren könnte. Also gut! Jetzt einen klaren Kopf behalten und sprechen: "Sind deine Sachen gepackt?", fragte ich sie und musste dann leicht Schmunzeln, da sie von mir aus auch ganz ohne fahren könnte. Doch dann entdeckte ich auch schon die Tasche/Koffer what ever im Flur und schnappte sie mir frech, doch gleichzeitig Gentlemanlike. "Wollen wir?", fragte ich sie mit der Tasche in der Hand und betrachtete sie weiterhin.


nach oben springen

#17

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 10.03.2013 20:32
von Casseedya Steele | 23.034 Beiträge

Sie konnte nicht verneinen, dass Cole wie immer gut aussah. Anzüge standen ihm einfach und sie musste sich zusammenreisen um ihn nicht ständig anzuschauen. Das würde schräg rüber kommen und auch wenn sie den Drang hatte, ihren Blick auf ihm zu lassen, wollte sie nicht, dass er merkte, wie er sie mit seinem Aussehen blendete. Stattdessen sah sie auf die rote Rose und wieder erschien ein Lächeln auf ihren Lippen. „Sie ist wirklich schön.. danke“, sagte sie und nahm die Rose. Sie liebte Blumen und Rosen noch viel mehr, was aber bei so ziemlich jeder Frau so war. „Möchtest du nicht reinkommen?“, fragte sie und sah dabei wieder auf, ehe sie die Rose in eine Vase steckte, damit sie nicht verwelkte. Dafür war sie viel zu hübsch und sie wollte, dass sie zumindest ein paar Tage erhalten blieb. Auch wusste sie ja nicht was er alles getan hatte, um diese perfekte Rose zu finden, doch es war nicht die Rose, die diesen Moment so hübsch machte.. es war die Tatsache, dass Cole ihr diese gab und nicht irgendein anderer Mann. Irgendwie schien sie ihn zu mögen.. vielleicht sogar ein bisschen zu sehr, als es sein sollte, was sie sich aber nicht anmerken ließ.
Sie strich sich eine Haarsträhne nach hinten. „Dankeschön“, konnte sie nur dazu sagen, bevor sie noch irgendetwas plapperte was doof klang und das war nicht selten der Fall bei ihr. Besonders wenn er auch noch so gut aussehen musste. Heute Abend musste sie wirklich auf ihre Worte aufpassen und als sie seine Frage vernahm, nickte sie leicht. „Schon seit gestern“, lächelte sie und wollte sich gerade umdrehen, um ihren Koffer zu nehmen, doch er kam ihr zuvor. Seine Art war zum dahinschmelzen und somit nickte sie nur stumm. Erst als sie nach draußen sah und nicht mehr zu Cole blickte, bemerkte sie die Limo und bekam große Augen. „Sag mir nicht, dass wir damit fahren?“, denn das war übertrieben, doch gleichzeitig auch schön. Das letzte Mal war sie auf dem Abschlussball mit so einer Limousine gefahren.



nach oben springen

#18

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 10.03.2013 20:32
von Cole Hudson (gelöscht)
avatar

<-----------Straßen


nach oben springen

#19

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 04.05.2013 23:57
von Elijah Saint (gelöscht)
avatar

Eli sprang aus der Straßenbahn, in seiner Hand ein Päckchen Erdbeeren, sich mit der freien Hand durch die Haare wuschelnd lief er die Einfahrt hoch zur Haustür. Nun war er doch ein wenig nervös, er war eigentlich nie nervös die sonstigen Frauen gaben ihm irgendwie keinen Grund dazu, die waren ein Ei wie das andere. Nichts besonderes. Doch Naya.....er wusste nicht mal wo er da anfangen sollte.
An der Türe angekommen klingelte er 3mal hintereinander sodass jeder Bewohner das Hören musste. Während er wartete lies er pfeifend einen Blick über den Schuppen wandern. "Nicht schlecht...nicht schlecht"


nach oben springen

#20

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 05.05.2013 00:04
von Naya Steele (gelöscht)
avatar

Sie war oben in ihrem Zimmer und macht nebenbei noch ihre Haare. Nay wollte Eli gefallen und sie hatte keine Ahnung wieso. Beide kennen sich schon Ewigkeiten, jedoch war es ab den Zeitpunkt anderes als er sie gefragt hat, ob sie Interesse an einem Date hat. Sie musste dann auflachen als jemand vor der Tür stand und die ganze Zeit klingelt. Keine Ahnung ob einer ihrer Familie Zuhause ist, Cele sicherlich nicht, da diese schon Ewigkeiten nicht mehr Daheim war. Sie springt dann von ihrem Stuhl hoch und springt schon fast die Treppe runter. Kurz vor der Tür bleibt sie nochmal stehen und streift sich ihre Haare nach hinten. "Ruhig Naya..", murmelte sie leise zu sich selber und öffnet dann die Tür. " Hey Eli, schön dich zu sehen.", meinte sie dann und beugt sich zu ihm. Sie haucht ihm einen sanften Kuss auf die Wange und tritt dann zur Seite. " Was wollen wir machen?!", fragte sie leise und schaut grinsend auf die Erdbeeren in seinen Händen. Sie liebt Erdbeeren einfach. *-*



nach oben springen

#21

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 05.05.2013 00:29
von Elijah Saint (gelöscht)
avatar

Das Haus immer noch begutachtend trat er einen Schritt zurück, sein Blick fiel auf ein Fenster ganz links wo er jemanden erkennen konnte, irgendwer der sich in den Haaren rumfummelt. Im nächsten Moment tauchte auch schon Nayas Kopf auf der das Zimmer verlies. Lachend ging er wieder zur Tür. Er hatte Naya schon mit Kaugummi, Sand, Kotze und Fritten im Haar gesehen, in seinen Augen sah sie immer gut aus, egal was mit ihren Haaren war.
Als die Haustür aufschwang versuchte er das schönste Lächeln aufzusetzen was er bieten konnte "Hey Naya" bereitwillig hielt er seine Wange hin und strich ihr bei ihrem gehauchten Kuss über den Rücken. "Das kann ich nur zurückgeben. Du siehst wie immer großartig aus...nichts neues also" zwinkerte er. Ihr Blick wanderte auf die Erdbeeren und er musste lachen "Ja also...." verlegen rieb er sich durch den Nacken "Ich find Blumen einfach schrecklich und da ich nicht wusste was du für Pralinen magst, habe ich dir Erdbeeren besorgt" er reichte ihr lächelnd die Schale.Natürlich hatte er sich im Vorfeld Gedanken gemacht was die beiden unternehmen konnten, er war ein Saint, die taten nie irgendwas ohne langes planen und vorbereiten. "Ich dachte wir waren was im Boathaus essen und strampelnd danach alles beim Tretboot fahren wieder ab. Was meinst du?" der Central Park war zwar kein glamuröses Date, aber er mochte alltägliche Dinge


nach oben springen

#22

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 05.05.2013 00:41
von Naya Steele (gelöscht)
avatar

Sie sieht ihn dann weiterhin mit einem grinsen an und streicht sich ihre Haare nach hinten. " Ach schleim dich nicht immer so ein.", sagte sie lachend und zwinkert ihm dann zu. Bei seinen Worten musste sie dann lächeln und nimmt dann dankbar die Schale entgegen. " Und ich finde die Idee Erdbeeren mitzubringen, viel besser als irgendwelche Blumen.. Grünzeug geht bei mir sowieso ein.", sagte sie schmunzelnd und feuchtet ihr Lippen an. Sie öffnet dann eben die Schachtel und sucht sich eine gute Erdbeere raus, von dieser beißt sie dann ab und schließt die Augen. " Lecker..", murmelte sie leise und leckt dann noch ihre Lippen an. Dann schaut sie wieder zu Eli und stellt die Schale auf dem Tisch ab. " Essen klingt immer gut und ich bin eigentlich ein fauler Mensch und deshalb lass ich dich dann strampeln.", meinte sie grinsend und schnappt sich dann ihre Jacke. Diese klemmt sie sich unter den Arm und schließt dann hinter sich die Tür. " Also ich bin bereit.. wollen wir?!", fragte sie ihn mit einem charmanten lächeln auf den Lippen und hackt sich dann automatisch bei ihm ein. Kurz drückt sie dann seinen Oberarm und nickt. " Du hast wohl trainiert..", stellte sie fest und muss dann auflachen. Alltägliche Dinge waren doch auch was besonders, man musste ja nicht immer Dinge machen die nich jeder tat. Irgendwann würde das langweilig sein und sie musste selber gestehen, dass sie noch nie Tretboot gefahren ist.



zuletzt bearbeitet 05.05.2013 00:43 | nach oben springen

#23

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 05.05.2013 21:36
von Elijah Saint (gelöscht)
avatar

"Ich schleime nicht" versuchte er mit einer Unschuldsmiene zu versichern "Es war einfach die Wahrheit" gegen die Wahrheit durfte doch keiner was haben. Die Schale wanderte in ihre Hand, leise lachend sah er ihr zu wie sie eine der Erdbeeren kostete "Na also, dann hab ich genau das richtige besorgt, erst wollte ich eine Stange Sellerie kaufen, aber die kann man höchstens in ner Bloody Mary gebrauchen". Nachdem sie die Schale ins Haus gestellt hatte hakte sie sich auch schon bei ihm ein. "Dann komm, immerhin wollen wir ja ein gutes Tretboot abbekommen und nicht die lahmste Krücke von allen" mit ihr am Arm liefen sie die Einfahrt zur Straße entlang. "Trainiert?" schmunzelnd sah er auch seinen Oberarm "Man muss doch in Form bleiben oder?" nicht nur das er für seinen Körper trainerte, er liebte Sport einfach. Es gab nichts wobei er besser abschalten konnte als beim Joggen.
Sie gingen Richtung Straßenbahn als auf einmal sein Handy klingelte "Warte mal kurz" er zog sein Handy aus der Hosentasche und wünschte sich einen Moment er hätte es nicht getan "Naya? Es gab einen Amoklauf an der Uni, ich...ich..muss Emilie abholen" okay ihm wurde tatsächlich ein wenig schwindelig. Emilie schien es gut zu gehen, aber was war mit Joleen? "Wenn wir das Date verschieben wollen dann ist es okay, aber ich würde dich gerne dabei haben" wenn Emilie erstmal daheim war konnten die beiden immer noch ne Dvd und ne Pizza im Wohnzimmer als Ersatzdate genießen.


nach oben springen

#24

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 05.05.2013 22:04
von Naya Steele (gelöscht)
avatar

" Okay.. dann war es nur die Wahrheit.", meinte sie grinsend und küsst dann kurz seine Wange. Sie würde sicherlich die Erdbeeren heute Abend noch naschen, wenn sie nicht zu müde ist wenn sie nach Hause kommt. "Ohja.", antwortete sie und bleibt dann weiterhin bei ihm eingehackt. " Mhmm.. okay.. du hast recht, wir sollten los.", fügte sie nochmal hinzu und streicht dann eher unbewusst weiterhin über seinen Oberarm. Ein grinse bildete sich auf ihren Lippen und nickt dann bei seinen Worten. " Stimmt, man sollte immer in Form bleiben.", sagte sie dann lächelnd.
Gemeinsam mit ihm war sie dann unterwegs und nickt dann bei seinen Worten. " Was?!", fragte sie leise und weitet die Augen. " ehm.. okay..", murmelte sie dann und streicht sich ihre Haare nach hinten. " Nein.. ich komm mit..", antwortete sie ernst und drückt dann leicht seinen Oberarm. " Geht es Emilie gut?!", fragte sie leise nach und schaut ihn dann besorgt an. Sie fragt sich wirklich wieso es Menschen gibt, die immer wieder so etwas mache müssen. Sie wollte ihn einfach grade nicht alleine lassen, immerhin war sie auch auf der Uni und hätte nicht damit gerechnet das so etwas schlimmes passiert. Sie lächelt ihn dann an und sie hofft das nichts passiert ist, beiden Schwester, dass sie noch ins Krankenhaus müssen. Das Date würden die beiden sonst verschieben, sie haben genug Zeit.



zuletzt bearbeitet 05.05.2013 22:06 | nach oben springen

#25

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 05.05.2013 22:09
von Elijah Saint (gelöscht)
avatar

Er hoffte das der Kerl schon auf und davon war, sonst würde er diesem das Rückrad brechen. Ausatmend nahm er Nayas Hand um sich selbst ein wenig zu beruhigen "Danke dir, ich mach das wieder gut versprochen" lächelnd sah er ihr dankbar in die Augen und als die Straßenbahn kam sprangen sie beide auf und fuhren zur Uni.

<--- Parkplatz Uni


nach oben springen

#26

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 05.05.2013 22:11
von Naya Steele (gelöscht)
avatar

Sie drückt dann ebenfalls kurz seine Hand und nickt ihm dann zu. " Ist schon gut! Deine Schwester ist grade wichtiger.", meinte sie ehrlich und folgt ihm dann.

<< Parkplatz Uni



nach oben springen

#27

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 27.06.2013 14:35
von Cole Hudson (gelöscht)
avatar

Es war nun schon eine Weile her das sich die beiden gesehen hatten und er musste sagen das er sie schon total vermisst hatte. Da sie sich nicht gemeldet hatte, entschied er sich einfach bei ihr vorbei zu schauen. Natürlich war das ein Risiko, denn sie lebte ja mit ihrem Bruder und ihrer Cousine zusammen. Und so wie sie gesagt hatte, war ihr Bruder nicht immer gut auf die Freunde von ihr zu sprechen. Also war es eine 50/50 Chance das er da war oder das er eben nicht da war. Cole für seinen Teil hoffte das er heute nicht da war, denn er wollte einfach nur mal einen ruhigen Tag mit seiner wundervollen Freundin verbringen, aber wenn ihr Bruder da sein sollte, dann wäre das mit Sicherheit nicht möglich. Der Schönling parkte sein Auto vor der Tür und begab sich dann auf die Veranda und versuchte sein Glück in dem er einfach mal klingelte. Gespannt wer ihm jetzt nun die Tür auf machen würde.

nach oben springen

#28

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 27.06.2013 14:50
von Casseedya Steele | 23.034 Beiträge

Unten angekommen blieb die Brünette vor der Tür stehen. Sie atmete tief ein und öffnete die Tür schließlich – erwartet hatte sie ihren Bruder oder vielleicht auch Naya, doch wer stand vor ihr? Cole. Die Überraschung war ihr ins Gesicht geschrieben und gleichzeitig versuchte sie sich nichts anmerken zu lassen. „Cole“, sagte sie und setzte dabei ein Lächeln auf. „Was tust du hier? Komm schnell rein, bevor mein Bruder plötzlich hinter dir steht und uns erwischt“, meinte sie und wich zur Seite, damit er eintreten konnte. Sie versuchte so normal wie möglich zu klingen, was ihr bisher auch gut gelang. Immerhin wollte sie ihrem Freund nichts anmerken lassen – wenn dieser erst einmal erfuhr, was passiert war.. daran wollte sie nicht denken. Sie drängte all ihre Gedanken, die mit dieser einen Sache zu tun hatten, aus ihrem Kopf und als er eingetreten war, schloss sie die Tür hinter ihm. „Du bist verrückt geworden, oder? Mein Bruder hätte hier sein können“, meinte sie mit einem Schmunzeln auf ihren Lippen, wobei sie ihn mit ins Wohnzimmer zog.

>> Wohnzimmer


nach oben springen

#29

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 12.08.2013 21:54
von Andie Baker (gelöscht)
avatar

Nachdem sie einen wunderschönen Abend noch verbracht hatten sind ein paar Tage ins Land gegangen. Sie hatte sich um ihr Studium wieder gekümmert und nichts mehr von Dom gehört. Auch ihren geburstag hatte sie alleine verbrfacht nachdem ihr Ex versucht hatte mit ihr in Kontakt zu kommen. Sie hatte sie da einfach nicht raus getraut! Aber sie wusste das Dom heute Geburstag hatte und sie wollte ihm Gratulieren. Sie hatte auch ein Geschenk besorgt und so war sie hier her gefahren. In ihrer Hand hatte sie ein kleinen selbstgebackenen Muffin mit einer Kerze die sie nun Anzündete und dann klingelte! Oh sie war nervös aber sie hoffte einfach mal das Dom da war und nicht zum feier irgendwie weg gegangen war. Unsicher tritt sie von einen Fuß auf den anderen und wartete nun mal ab ^^


nach oben springen

#30

RE: Vor dem Haus

in Die Steeles 12.08.2013 22:15
von Dominic Steele (gelöscht)
avatar

Nein Dom war heute nicht aus, er wusste nicht warum aber ihm war nicht nach feiern. Vor allem zog er sich in den letzten Tagen eh etwas mehr zurück.. und irgendwie bereute er es auch,das er Andie nicht mal eine kleine Sms geschrieben hatte. Er hätte sich wenigens bei ihr melden können.Völlig in Gedanken versunken befand er sich im Wohnzimmer und sah einfach in den Garten hinaus. Draußen war schon die Dunkelheit eingetreten und langsam hatte er den Tag auch hinter sich.
°Hm wer mag das sein?° schoss es ihm durch den Kopf,als er aufeinmal ein Klingeln an der Tür hörte. Er hatte sich mit niemanden verabredete oder geschweige denn eingeladen. Doch langsam bewegte er sich Richtung Haustür und öffnete diese dann. Als er in ein bekanntes Gesicht blickte, schlug sein Herz sofort schneller. " Andie.. " kam es über seine Lippen und sah sie etwas verwirrt aber doch überglücklich an. "Schön dich zusehen.. " gab er ehrlich von sich und blickte zu ihrer Hand, in der sie einen kleinen Muffin mit einer Kerze hielt.



nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Bellove
Besucherzähler
Heute waren 8 Gäste , gestern 3 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2900 Themen und 261418 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 81 Benutzer (11.05.2013 22:35).

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen